Peter Lorenz Simulation und Animation

Zeitplan und Protokoll

zum Ablauf des Kurses

Simulation und Animation
(Simulation I)

im Wintersemester 1996/97

Zeitplan | Auswertung

W T D Inhalt
1 V 14.10. Einführung in Grundbegriffe von Modellierung und Simulation
U GPSS/H als Basisprogrammiersprache
2 V 21.10. Proof im Draw- und Class-Mode,
Layout- und Tracefiles
U Erzeugung eines Layout- und eines Tracefiles.
Ausgabe der Aufgaben #1
3 V 28.10. Path-, Bar- und Plot-Konzepte von Proof,
Proof-Sichten und Präsentationen
U Proof-Histogramm einer Zufallszahlentafel.
Vorführungen der Lösungen zu den Übungsaufgaben #1.
Ausgabe der Aufgaben #2
4 V 04.11. Bedienungssysteme: Transaktionen und Einrichtungen/ Modellelementklassen/ Single Server
U Interaktive Nutzung von GPSS/H
5 V 11.11.Blöcke und Steueranweisungen/ Mehrkanalige Bedienungssysteme/Speicher und Warteschlangen
UVorführungen der Lösungen zu den Übungsaufgaben #2.
Ausgabe der Übungsaufgaben #3
Synchronisation von Simulation und Animation am Beispiel mehrstufiger Bewegungen
6 V 18.11. Verzweigungen, Sprünge und Logische Schalter,
Attribute von Transaktionen
U Modell einer Straßenkreuzung.
Nutzung von Parametern von Transaktionen
7 V 25.11. Nummern und Namen von Objekten,
Modell einer Kaufhalle
Makro zur Animationszeitausgabe
U Aufgabenstellungen für die Abschlußpräsentation
Vorführung von Lösungen zu den Aufgaben #3
8 V 02.12.Makros und Unterprogramme
U Makros für die Animation,
Vorführung von Lösungen zu den Aufgaben #3
9 V 09.12. Interne Steuerung , Nutzerketten
Synchronisation von Simulations- und Animationzeit
U Übungsbeispiele zu Nutzerketten
Festlegung der Aufgabenstellungen für die Abschlußpräsentationen
10 V 16.12. Klausur
U Vorführung von Lösungen zu den Aufgaben #3
Diskussion der Lösungen zu den Klausuraufgaben
- V 06.01.Ausfall: Schon wieder ein deutscher Feiertag
U Abschlußpräsentationen
Auswertung der Klausur vom 16.12.
11 V 13.01.Verbände und Gruppen
U Abschlußpräsentationen
12 V 20.01.Planung und Ausführung von Modellexperimenten
Modulare Strukturen für Modelle großer Systeme.
Generierung von Simulationsmodellen
U Abschlußpräsentationen
13 V 27.01.Exkursion zur TU Delft
Treffpunkt: Sonntag 26.01.11:30 Rektorat
Rückkehr: Montag 27.01. gegen 24:00
U Abschlußpräsentationen


Auswertung des Herbstsemesters

Was wird im nächsten Jahr besser gemacht?
  1. Für die Klausur werden maximal 40 Punkte vergeben. Damit soll vermieden werden, dass die benötigte Punktzahl zu früh erreicht und nur wenig Abschlußpräsentationen angefertigt werden. Die Klausur muß sich von der des Vorjahres deutlich unterscheiden.
  2. Das Web-basierte Lehrmaterial ist weiter zu vervollständigen. Ziel: Ersatz für das alte Skript.
  3. Die Vergabe von Punkten für die Abschlußpräsentation ist genau zu regeln. Das verbessert die Rechtssicherheit für Studenten und Lehrer.
  4. Die Übungen sollten nur 14-tägig im Rechentechnischen Labor, und dazwischen in einem normalen Übungsraum stattfinden. In den Übungen muß Modellierung stärker geübt werden.
  5. Die Vorlesung muß besser auf Ziele der Simulation und auf das Verhältnis von Simulation und Animation eingehen. Das sollte theoretisch als auch an praktischen Beispielen behandelt werden.
Navigation SAHome previous next up Top Line

English smaller fonts
Last Modified:
Visitors since 04.05.98 Counter

Comments please to: pelosim@yahoo.com